22. Etappe des Alpe-Adria-Trails

Faaker See/Baumgartnerhöhe - Kranjska Gora

Grenzüberschreitende Bergtour über die Karawanken

von Kärnten nach Slowenien

ca. 22 km / 1.140 Hm

25.08.2020 mit Mirko

Schwarzkogel, Karawanken, Faaker See, Alpe Adria Trail
Panoramablick vom Schwarzkogel auf Kärnten

Start der 22. Etappe des Alpe Adria Trails

Ausgangspunkt der 22. Etappe des Alpe Adria Trails ist die Baumgartnerhöhe, gegenüber vom Berggasthof Baumgartnerhof über der Burgruine Finkenstein und weit oberhalb des Faaker Sees auf ca. 950m Seehöhe

Jepca Sattel

Nach ca. 2 Stunden Aufstieg durch anfangs üppige Vegetation und schattigem Wald erreichen wir auf ca. 1430m Seehöhe den Jepca-Sattel und gleichzeitig die Grenze zwischen Österreich und Slowenien.

Bizarre Felsgestalten am Karawankenkamm neben dem alten Grenzsteig

Tief eingeschnittene Gräben führen hinunter nach Slowenien - die Karawanken sind ein sehr schroffes Gebirge
Tief eingeschnittene Gräben führen hinunter nach Slowenien - die Karawanken sind ein sehr schroffes Gebirge

Schwarzkogel (Črni vrh) 1.842m

Nach ca. 1,5 Stunden vom Jepca-Sattel und einigem Auf- und Ab auf dem ehemaligen Grenzsteig entlang des Karawankenkammes erblicken wir den vielbesuchten Gipfel des Schwarzkogels (Črni vrh) auf 1.842m.

Auf dem Alpe Adria Trail überschreiten wir den Schwarzkogel von Ost nach West.

Hier verläuft der Alpe Adria Trail auf dem alten Grenzweg über den Karawankenkamm. Dieser Weg war früher für Wanderer gesperrt. Bis 1989 waren die Karawanken der "Eiserne Vorhang". Grenzpolizisten und Zöllner des ehemaligen Jugoslawien kontrollierten hier bewaffnet und mit Schäferhunden den Hauptkamm.

Blick nach Kärnten
Blick nach Kärnten
Das Gipfelkreuz am Schwarzkogel (Črni vrh) auf 1.842m.
Das Gipfelkreuz am Schwarzkogel (Črni vrh) auf 1.842m.
Traumhafte Blicke vom Schwarzkogel hinunter zum Faaker See...
Traumhafte Blicke vom Schwarzkogel hinunter zum Faaker See...
...zum Wörther See...
...zum Wörther See...
...und in das Villacher Becken und der Stadt Villach, mit ca. 63.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Kärntens - im Hintergrund unter den Wolken - die Nockberge
...und in das Villacher Becken und der Stadt Villach, mit ca. 63.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Kärntens - im Hintergrund unter den Wolken - die Nockberge
Herrlicher Blick auf den Mittagskogel (2.145m), dem bekanntesten und schönsten Berg der Karawanken
Herrlicher Blick auf den Mittagskogel (2.145m), dem bekanntesten und schönsten Berg der Karawanken
An dieser Weggabelung auf 1.730m führt der Alpe Adria Trail links hinunter nach Slowenien - rechts zieht der alte Grenzweg hinauf, der weiter zum Wurzenpass führt
An dieser Weggabelung auf 1.730m führt der Alpe Adria Trail links hinunter nach Slowenien - rechts zieht der alte Grenzweg hinauf, der weiter zum Wurzenpass führt

Blick zurück auf den Schwarzkogel - wir sind schon in Slowenien. Während die Karawanken nach Norden (Österreich) meist schroff und senkrecht abfallen, zeigen sie sich von Süden (Slowenien) von ihrer sanften Seite, mit unzähligen grünen Almen und Weiden.

An den weiteren markanten Gipfeln Mallestiger- (1.801 m) und Techantinger-Mittagskogel (1.931 m) führt der Alpe Adria Trail südlich etwas unterhalb der Gipfel vorbei.

Ein breiter Forstweg zieht hinunter nach Slowenien...dann entlang eines kleinen Wildbaches durch das Železnica Tal hintunter nach Srednji Vrh auf ca. 960 m
Ein breiter Forstweg zieht hinunter nach Slowenien...dann entlang eines kleinen Wildbaches durch das Železnica Tal hintunter nach Srednji Vrh auf ca. 960 m

Srednji Vrh (Mitterberg)

Alte Eiche in Srednji Vrh

Das obere Bild zeigt eine alte Eiche vor der Martuljek-Gruppe im 1943 erschienenen Buch "Die Julischen Alpen im Bilde" von Julius Kugy. Im unteren Bild eine uralte Eiche fast 80 Jahre später nahezu an der selben Stelle aufgenommen. Ist es die selbe Eiche? Oder standen dort mehrere Eichen? Beides ist möglich...

Die Bergbauernsiedlung Srednji Vrh am Südhang der Karawanken gilt als Aussichtsbalkon auf die gegenüberliegende Martuljek- oder Špik-Gruppe in den Julischen Alpen.

Sehr schön zu sehen, die elegante, schlanke Pyramide des namensgebenden Špik (2.473m).

Fluss Save (Sava)

Im glasklaren, kühlen Wasser der jungen Save fanden wir gegen Ende des Tages eine wohltuende Abkühlung für unsere vom Tagesmarsch erhitzten Füße.

Die Save entspringt wenige Kilometer westlich von hier, bei den Zelenci, in der Nähe von Kranjska Gora.

Auf ihrer 940 km langen Reise wird sie zum größtem Fluss Sloweniens und Kroatiens und mündet bei Belgrad als deren wasserreichster Nebenfluss in die Donau.

Weiter geht´s die letzten Kilometer immer der Save entlang auf schönem, schattigem Weg zum heutigen Etappenziel

Kranjska Gora (Kronau)

Rechtzeitig mit den letzten Sonnenstrahlen erreichen wir das slowenische Sommer- und Wintersportzentrum, den Tourismusort Kranjska Gora.

Im Hintergrund zwei Riesen der östlichen Julischen Alpen:

Razor (2.601m) und Prisank (2.547m).

Nach einer erfrischenden Dusche in unserer Unterkunft folgte die wohlverdiente Stärkung nach einem langen, eindrucksvollen Tag:

Grillplatte vom Holzkohlegrill für 2 Personen.

Mit den landestypischen Ćevapčići, Pljeskavica (Hackfleisch) und Krajnska Klobasa (Krainer Wurst).

 

Gute Nacht - bis Morgen!

Wir freuen uns schon auf die nächste Etappe!

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

WERBUNG

Kommentare: 0