Zelenci und Weißenfelser Seen (Laghi di Fusine)

Zwei Naturjuwele an der Grenze Slowenien - Italien

Zwischen Rateče (Ratschach) und Kranjska Gora (Kronau) liegt das Naturreservat Zelenci. Hier tritt das Wasser, das wenige Kilometer zuvor im hinteren Planica-Tal, dem Tamar-Tal kurz unterhalb des Nadiža-Wasserfalles im schottrigen Untergrund versickert ist, in Form von kleinen "Vulkanen" als kleiner smaragdgrüner See

"Zelenci" (zelen = grün) wieder an die Oberfläche. Hier beginnt die lange Reise der Save, des längsten Flusses Sloweniens und Kroatiens, bevor sie nach 940 km bei Belgrad als deren wasserreichster Nebenfluss in die Donau mündet.

Nur wenige Kilometer weiter, schon in Italien, befindet sich ein weiteres vielbesuchtes Naturjuwel in den Julischen Alpen:

Die Weißenfelser- oder Mangartseen (Laghi di Fusine), zwei smaragdgrüne Seen mitten im Wald vor der prächtigen Kulisse des Mangart mit seiner mächtigen Nordwand. Beide Seen können auf einem landschaftlich reizenden Wanderweg umrundet werden.

Seit 2012 führt auch ein Teilstück des ca. 750 km langen Alpe-Adria Trails, einem der schönsten Weitwanderwege der Welt, an Zelenci und Weißenfelser Seen vorbei.

21.01.2017 mit Pascal